Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Eine Vielzahl an Förderprogrammen ist speziell auf Forschung und Entwicklung (F&E) ausgerichtet. Was aber bedeutet F&E als unternehmerische Praxis genau und welche Förderungen sind hierbei prinzipiell möglich?

Abstrakte Darstellung der Reaktionskette nach einer Erkenntnis
© sdecoret - Fotolia.com
Forschung und Entwicklung erweitert das Wissen im Unternehmen.

Forschung und Entwicklung als Wissen und Praxis 

Unternehmen beherbergen als Organisationen ein Meer an Wissen. Das gilt besonders für die Produktion der hauseigenen Leistungen: Nicht selten kommen intern Möglichkeiten zur Sprache, die Rückläufigkeit der eigenen Produktionschargen technisch zu begrenzen, Arbeitsprozesse zu automatisieren, neue Produkte zur Marktreife zu führen oder einem bestehenden Produkt durch Verbesserungen eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit einzuschreiben.

Zur Verwirklichung dieser Potenziale konzipieren Unternehmen Pilotanlagen, fertigen Prototypen an oder untersuchen die Eigenschaften bestimmter Algorithmen. Mit anderen Worten: Das Unternehmen investiert in die entsprechende Forschung und Entwicklung.

Eine Begriffsbestimmung

Mit Blick auf die unternehmerische Praxis lässt sich Forschung und Entwicklung wie folgt bestimmen: Forschung und Entwicklung zielt auf Produktions- oder Absatzsteigerungen durch technologische Innovationen. Forschung bedeutet dabei die systematische Generierung von neuem, anwendungsbezogenen Wissen mittels wissenschaftlicher Methoden. Aber erst in der Entwicklung werden die hierbei erzielten Wissensgewinne konkretisiert und für eine dauerhafte Anwendung nutzbar gemacht.

Neues Wissen ist nicht allein auf sensationelle Erfindungen und Innovationen beschränkt. Auch die Erweiterung der unternehmerischen Kenntnisse gehört dazu, beispielsweise durch die Weiterentwicklung oder Verbesserung bestehender Abläufe und Produkte. Allerdings sind F&E-Prozesse zu einem gewissen Grad immer ergebnisoffen: Es ist eben nicht von vornherein klar, welche Wege zum Ziel führen, wie viele alternative Pfade noch eingeschlagen werden können oder ob die erhofften Erkenntnisräume überhaupt zu erschließen sind.

Organisation und Varianten von F&E-Projekten

Generell sind F&E-Projekte in drei Varianten durchführbar: Ein Unternehmen kann das Vorhaben intern in Eigenforschung abbilden, als Auftragsforschung außer Haus vergeben oder in Kooperation zusammen mit anderen Unternehmen und Hochschulen umsetzen.

Um einen F&E-Vorhaben anzuschieben, bedarf es einer umfassenden Planung: Diese sollte das Ziel des Vorhabens abstecken (Zielplanung), das Projekt in Zwischenschritte zergliedern (Projektplanung) und entsprechende Budgets konzipieren sowie verfügbare Ressourcen organisieren (Mittelplanung).

Nicht wenige Projekte scheitern genau an diesem Punkt: Unternehmer schrecken aufgrund des unsicheren Ausgangs und der hohen Kostenanfälligkeit vor der Umsetzung vielversprechender F&E-Vorhaben zurück. Allerdings bietet die Förderlandschaft zahlreiche Programme an, die eine unternehmerische Initiative mit attraktiven Konditionen unterstützen.

Fördermöglichkeiten für F&E-Vorhaben

Die Förderinstrumente von EU, Bund und Ländern vergeben für gewerbliche F&E-Vorhaben Zuschüsse, staatliche Beteiligungen und Darlehen. Die direkte Förderung von F&E-Projektkosten ist durch alle drei dieser Förderebenen möglich.

Der Bund gewährt solche Mittel für Unternehmen jeglicher Größenordnung im Rahmen spezieller Fachprogramme, wie das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) oder Informations- und Kommunikationstechnologien 2020 (IKT 2020). Hinzu kommen bundeslandspezifische KMU-Programme und die Förderungen europäischer F&E-Kooperationen durch die EU.

Förderhöhe und Konditionen hängen entscheidend von der Marktferne eines F&E-Vorhabens ab. Je mehr ein Projekt sich dem allgemeinen Wissenserwerb zuwendet, desto höhere Zuschüsse können gewährt werden. Projekte im Bereich der Grundlagenforschung können von Zuschüssen bis zu 100 % profitieren, während Sonderinteressen, wie die reine Markteinführung neuer Produkte, nicht bezuschusst werden.

Indirekt können F&E-Projekte auch andere Förderprogramme von Bund und Ländern zugutekommen: Hierzu zählen etwa Fördermittel für junge innovative Unternehmen und technologieaffine Gründer oder die Förderung von Infrastrukturen, Informationen, Weiterbildungen sowie Beratungsleistungen.

Die Förderfähigkeit eines Vorhabens ist generell an die üblichen Verfahren und Kriterien gebunden. Die speziellen Bedingungen der einzelnen Programme sollte der Unternehmer am besten mit einem professionellen Fördermittel-Berater klären.

Interviews

"Es kommt sehr selten vor, dass wir Unternehmen haben, die nicht innovativ sind"

Klaus Weiler und Sandra Schmidt (EIB)

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank hat zahlreiche Förderschwerpunkte. Darunter auch Innovation und Wissen. Wann ein Unternehmen jedoch als innovativ gilt und welche innovativen Projekte die EIB bereits angestoßen hat, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback