Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.



Das Interview können Sie hier in schriftlicher Ausfertigung lesen.

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Sandra Schmidt im Interview mit Klaus Weiler.

Die Europäische Investitionsbank wurde 1958 im Rahmen der Verträge von Rom als Bank der Europäischen Union gegründet und feiert dieses Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum. Ihre Anteilseigner sind die derzeit 28 Mitgliedstaaten, deren Interessen die EIB vertritt.

Sie engagiert sich in 160 Ländern, um nachhaltig und länderübergreifend die Lebensbedingungen für den Menschen zu verbessern. Auf diese Weise konnten 2017 unter anderem 3,9 Mio. Arbeitsplätze in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gesichert, 45,7 Mio. Menschen mit besserer Gesundheitsversorgung ausgestattet, sauberes Trinkwasser für 23 Mio. Menschen zur Verfügung gestellt und neue Stromanschlüsse für 10,4 Mio. Haushalte eingerichtet werden.

Vor allem Investitionen in die Zukunft Europas sind der Europäischen Investitionsbank ein großes Anliegen. Gut 90 % der jährlich rund 450 Projekte entfallen auf die EU.

Besonders gefördert werden:

  • Innovation und Wissen,
  • Umweltschutzmaßnahmen,
  • Infrastruktur

sowie

  • kleine und mittlere Unternehmen und Mid Caps.

Die finanziellen Mittel beschafft sich die Europäische Investitionsbank an den internationalen Kapitalmärkten und profitiert dank ihres AAA-Ratings von besonders günstigen Konditionen, die sie an ihre Kunden durchleitet.

Zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen vergibt die EIB in erster Linie Förderdarlehen. Aber auch Garantien, Mikrofinanzierungen, Kapitalbeteiligungen und Beratungsmaßnahmen bietet die Europäische Investitionsbank.

Eine Antragstellung ist entweder direkt bei der Vergabestelle oder indirekt über Partnerinstitute möglich – abhängig von der Größe des Unternehmens, des geplanten Investitionsprojektes und des avisierten Finanzierungsvolumens.

Im Interview mit Klaus Weiler spricht Sandra Schmidt über die Fördermöglichkeiten von Unternehmen und verrät, was KMU, Mid Caps und große Unternehmen bei der Beantragung beachten müssen.

Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank
© EIB
Sandra Schmidt

Sandra Schmidt

Sandra Schmidt betreut bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) die Finanzierung deutscher und österreichischer Unternehmen im Maschinenbau, in der Stahl- und Aluminiumindustrie und der Immobilienwirtschaft. Die Finanzierung von langfristigen Investitionen in Forschung, Entwicklung & Innovation, neueste Produktionstechnologien, Digitalisierung und Energieeffizienz steht dabei im Vordergrund. Zuvor finanzierte die studierte internationale Ökonomin für eine große deutsche Förderbank Infrastrukturprojekte und den Aufbau von Finanzsystemen in Emerging Markets.