Know-how – Hätten Sie es gewusst?

Die Beantragung von Fördermitteln ist an Voraussetzungen gekoppelt. Welche Bedingungen der Unternehmer erfüllen muss, darüber informieren die jeweiligen Programm-Richtlinien. Grundsätzlich aber muss die Antragstellung immer vor der Umsetzung eines Vorhabens erfolgen.

Frau fuellt Antragsformular aus
© visivasnc, Fotolia.com
Die Antragstellung muss vor der Umsetzung des Vorhabens erfolgen!

Bevor etwas in Auftrag gegeben, gekauft oder bestellt werden darf, das mit öffentlichen Mitteln finanziert werden soll, muss der Gang zur Vergabestelle (z.B. bei Subventionen und Zuschüssen) oder Bank (Förderdarlehen) erfolgt sein. Dort könnte dann auch die Antragstellung erfolgen. In einigen Fällen erfordert die Umsetzung des Vorhabens sogar das Vorliegen des Bewilligungsbescheids.

Dadurch wird gewährleistet, dass die finanziellen Mittel nicht zweckentfremdet, sondern in das Vorhaben investiert werden, für das sie beantragt wurden. Daher muss der Unternehmer einen Verwendungsnachweis erbringen. In der Regel geschieht dies durch den originalen Kontoauszug. Eine Rechnung allein reicht nicht aus. Die Bezahlung darf keinesfalls in bar erfolgen.

Ausnahmen

Eine Ausnahme bildete die Option, die Maßnahme nach der Beantragung auf eigenes Risiko durchzuführen. Wurde der Antrag nicht bewilligt, musste der Unternehmer selbst für die Investition aufkommen. Inzwischen wurde diesem Vorgehen von der EU aber ein Riegel vorgeschoben. Denn die Beantragung von Beihilfen, d.h. Subventionen und Zuschüssen, setzt voraus, dass der Unternehmer finanziell nicht in der Lage ist, die Investition alleine zu tragen. 

Daneben existieren Zuschüsse, die im jeweiligen Förderprogramm schon integriert sind. Dazu gehören beispielsweise Tilgungszuschüsse, die der Abtragung von Förderdarlehen dienen.

Vorabinformationen sind wichtig

Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich als Unternehmer vorab genauestens über die Richtlinien der relevanten Förderprogramme informiert, um zu erfahren, ob das eigene Vorhaben förderfähig ist.

Da die Zahl der Programme von EU, Bund und Ländern mit rund 1.200 enorm ist, empfiehlt sich der Gang zum Fördermittel-Berater. Er verfügt nicht nur über fundiertes Fachwissen, sondern liefert auch eine optimale Rund-um-Betreuung und begleitet den Unternehmer auf dem Weg zu einer nachhaltig guten Finanzierung.

Interviews

"Es kommt sehr selten vor, dass wir Unternehmen haben, die nicht innovativ sind"

Klaus Weiler und Sandra Schmidt (EIB)

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank hat zahlreiche Förderschwerpunkte. Darunter auch Innovation und Wissen. Wann ein Unternehmen jedoch als innovativ gilt und welche innovativen Projekte die EIB bereits angestoßen hat, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback