Ein Sparschwein gerät in Seenot und droht unterzugehen.
Know-how - Die 12 häufigsten Fehler bei der Unternehmensfinanzierung (#7 von 12)

Liquiditäts- und Finanzplanung ist ein Geschäft, das mit Weitblick gepflegt sein will. Trotzdem werfen viele Unternehmer erst dann einen realistischen Blick auf ihre Strategien, wenn es bereits zu spät ist: unter dem Druck äußerer Umstände. Bald darauf gehen bei den entsprechenden Banken dringende Kreditanfragen ein. Ist das ein gangbarer Weg oder sollten Unternehmer grundlegend anders mit Finanzierungsnöten umgehen?

Aufstrebender Pfeil mit Deutschlandfahne im Hintergrund.
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Nicht nur die europäischen Statistiker gliedern die Wirtschaftszweige in Codes und Bezeichnungen. Auch das Statistische Bundesamt bietet in seiner Klassifikation Orientierungshilfen für die Erfassung wirtschaftlicher Aktivitäten auf dem Bundesgebiet. Dies ist keine lebensferne Zahlenspielerei, sondern bringt unmittelbaren Nutzen für Unternehmer.

Beratungsleistungen durch Externe sind gefragt wie nie.
Know-how - Hätten Sie es gewusst

Sie werden bei betriebswirtschaftlichen Fragen konsultiert und sind in der Chefetage gefragt wie nie: Die Rede ist von externen Beratern. Der Blick von außen deckt Unternehmenspotenziale auf, ist aber kostenintensiv. Daher können auch Beratungsleistungen mit öffentlichen Fördermitteln bezuschusst werden.

Aus der Länderkarte der Europäischen Union wird ein großes Aktenschließfach mit Unterlagen und Daten herausgezogen.
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Hierzulande ist er kaum bekannt und nur wenige deutsche Förderprogramme nehmen auf ihn Bezug — befasst sich aber ein Unternehmer mit Markt, Wettbewerb und Vergleich seines Betriebs auf internationaler Ebene, taucht bei der Suche nach Kennzahlen bald eine mehrstellige Ziffernkombination auf: der sogenannte NACE-Code.

Modernes Backsteingebäude mit vielen Fenstern. SCHUFA-Fahnen vor Parkplatz.
Know-how - Die 12 häufigsten Fehler bei der Unternehmensfinanzierung (#6 von 12)

Die Basis einer jeden Geschäftsbeziehung ist das gegenseitige Vertrauen der Parteien. In vielen Fällen entsteht dies durch persönliche Beziehungen oder die schon erlebte gemeinsame Geschichte. Doch bisweilen braucht das Vertrauen eine zusätzliche Starthilfe, eine Vergewisserung oder auch eine kritische Überprüfung. Hier kommen die privatwirtschaftlichen Auskunfteien ins Spiel.

Trotz schöner Fassaden besteht in vielen deutschen Kommunen akuter Sanierungs- und Handlungsbedarf.
Know-how - Hätten Sie es gewusst?

Marode Kindergärten und Schulen, fehlende Barrierefreiheit und nur langsam voranschreitender Breitbandausbau: Seit Jahren beklagen Bevölkerung und Kommunen einen enormen Investitionsrückstand im ländlichen und städtischen Raum. Doch der Haushalt kann mit Hilfe öffentlicher Fördermittel aufgestockt werden.

Eine Unmenge an Zahlen liegt ungeordnet neben- und untereinander.
Know-how - Die 12 häufigsten Fehler bei der Unternehmensfinanzierung (#5 von 12)

Eigentlich scheint alles gut: Vom Erstgespräch blieb ein positiver Eindruck haften, auch die angeforderten Dokumente sind in Form und wurden bereits eingereicht. Sobald sich aber potenzielle Kapitalgeber mit Fragen zum Zahlenwerk zurückmelden, brechen sich nicht selten Konfusion, Unkenntnis und Überforderung im Management kleiner und mittlerer Unternehmen Bahn.

Zentraler Wortzettel "Jetzt !" inmitten von Wörtern, die sich um das Aufschieben auf später drehen.
Know-how - Die 12 häufigsten Fehler bei der Unternehmensfinanzierung (#4 von 12)

Zur Finanzierung greifen Unternehmen meistens auf Fremdkapital zurück. Gleichgültig ob hierzu öffentliche Mittel in Anspruch genommen werden sollen oder nicht, ist eine sorgfältige Vorbereitung unerlässlich. Vorliegende Jahresabschlüsse sind dabei ein wichtiger Baustein, der vielen Unternehmern Mühe und Sorge bereitet.

Kontoauszug mit gelbem Textmarker, negativer Kontostand
Know-how - Die 12 häufigsten Fehler bei der Unternehmensfinanzierung (#3 von 12)

Die Kontoführung eines Unternehmens ist für seine Bank das Aushängeschild seiner Finanzwirtschaft. Regelmäßige Eingänge und Ausgänge sind ein ebenso positives Zeichen wie eine seltene und kurzfristige Inanspruchnahme des Kontokorrentkredits. Was aber sagt es über das Geschäftskonto aus, wenn es ständig im Minus steckt, vielleicht sogar näher am Limit der Kreditlinie als am Plus?

Dank Fördermitteln können Unternehmen verschiedenster Branchen in ihren Maschinenpark investieren, auch Großbäckereien.
Know-how - Hätten Sie es gewusst?

Die Anschaffung von Anlagen, Maschinen und Geräten bedeutet oft hohe Kosten. Eine CNC-Fräse etwa liegt bei mehreren 1.000 oder mehreren 100.000 Euro. Auch die Anlagen-Optimierung ist nicht gerade günstig. Daher unterstützen EU, Bund und Länder Unternehmer mit Fördermitteln bei diesen Investitionen. 

Betriebsmittel sind wie Zahnräder: Sie werden gerne unterschätzt, ohne ihren Einsatz ist ein Unternehmen jedoch zum Scheitern verurteilt.
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Ohne den Einsatz sogenannter Betriebsmittel ist kein Unternehmen überlebensfähig. In der Förderwelt wird der Begriff an sich jedoch deutlich anders definiert als in der Betriebswirtschaft.

Männerarm auf Tisch gestützt, davor Taschenrechner, Stift in Hand, an der Seite Notebook.
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Kein Unternehmen, das nicht schon einmal auf ihn zurückgegriffen hätte: Der Kontokorrentkredit. Gedacht ist er für kurzfristige Überbrückungen in Betriebsmittelfragen. Doch oft werden die Verbindlichkeiten später nicht bedient und das Konto verbleibt im Minus. Hier lauert eine teure Kostenfalle, die jeder Unternehmer genau kennen sollte.

Auf einem Kreditvertrag und einem Bündel von mehreren Hundert-Euro-Scheinen steht ein Stempel mit der Aufschrift Bonität
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

In den Augen der Banken kommt der Eigenkapitalquote bei der Kreditvergabe eine zentrale Bedeutung zu. Eine Möglichkeit, die Eigenkapitalbasis von Unternehmen zu stärken, sind Mezzanine-Finanzierungen. Was genau ist Mezzanine-Kapital, für wen kommt es in Frage und welche Bedeutung hat es in der Förderlandschaft?

Innovative Idee dargestellt durch vier weiße zerknüllte Papierzettel und einen gelben zerknüllten Papierzettel, der eine Glühbirne erleuchtet.
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Innovation ist ein Zentralthema der angebotsorientierten Wirtschaftspolitik, in der Regierungen die Unternehmen auch und gerade mit Fördermitteln unterstützen. Was dabei als Innovation gilt, ist jedoch höchst unterschiedlich. Unternehmer wissen daher oft nicht, dass sie innovative Vorhaben planen und Fördermittel erhalten können.

Wirtschaftliche Lage und gestellte Sicherheiten bestimmen im risikogerechten Zinssystem den Zinssatz bei Förderdarlehen
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Förderprogramme richten sich an Unternehmen unterschiedlichster Art. Ebenso vielfältig sind deshalb auch die wirtschaftliche Lage und die vorhandenen Sicherheiten der Antragsteller. Bei Förderdarlehen werden die Zinssätze daher oft individuell nach dem risikogerechten Zinssystem (RGZS) festgelegt.

Rettungsring für die Finanzierung: Eine Haftungsfreistellung reduziert das Risiko bei den Hausbanken

Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Möchte ein Unternehmer investieren, stellen zinsgünstige Förderdarlehen eine optimale Lösung dar. Kredite sind jedoch an gewisse Verpflichtungen gebunden. Kann ein Kreditnehmer das Darlehen etwa nicht zurückzahlen, muss er die gestellten Sicherheiten der Hausbank überlassen. Diese wiederum haftet ihrerseits gegenüber der Vergabestelle. Durch eine Haftungsfreistellung kann das Risiko für die Hausbank jedoch deutlich reduziert werden.

Muenchen setzt auf erneuerbare Energien: Die Geothermie-Anlage in Riem
Know-how - Klimawandel / Umweltschutz

Tagtäglich gibt unser Planet Massen an Energie ab: 4x mehr als wir Menschen aktuell verbrauchen. Damit stellt die Erde aus menschlicher Sicht eine unerschöpfliche Energiequelle dar. Geothermische Anlagen machen sich diese zu nutzen und fördern die Erdwärme (Geothermie) zur Strom- und Wärmeerzeugung aus bis zu 5.000 m Tiefe an die Oberfläche. EU, Bund und Länder unterstützen dieses Konzept, denn es birgt enormes Potenzial.

Geschaeftsmann ueberwindet Abgrund dank helfender Hand
Know-how - Hätten Sie es gewusst?

In der Förderlandschaft scheint der Grundsatz zu gelten: keine Fördermittel für Unternehmen in Schwierigkeiten (UiS). Warum ist das so, was ist eigentlich ein „Unternehmen in Schwierigkeiten“ und unter welchen Voraussetzungen können Unternehmen in kritischer Lage dennoch staatliche Beihilfen beantragen?

Das Wort "Digitalisierung" inmitten eines Buchstabensalates
Know-how - Digitalisierung

Die Bundestagswahl hat noch einmal offenkundig gemacht: Politik, Medien, Wirtschaft - alle reden von der Digitalisierung. Was aber versteht man darunter genau und welche Bedeutung hat das für die deutsche Wirtschaft?

Das Wort Buergschaft gerahmt von Geldscheinen, einem Kugelschreiber und einer Brille
Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Einen Kredit für das avisierte Vorhaben zu bekommen, ist nicht immer leicht. Bürgschaften können wichtige Hebel darstellen, um die Banken von der eigenen Kreditwürdigkeit zu überzeugen. Doch wie ist eine Bürgschaft zu bekommen und wie funktioniert sie?

Interviews

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback