Markt - Trends & Branchenentwicklungen

In 30 Tagen ist Heiligabend. In den Städten herrscht reges Treiben. Die Menschen drängen sich in den Straßen auf der Suche nach dem Weihnachtsgeschenk schlechthin. Keine Jahreszeit beschert den Händlern ein derartiges Umsatzplus wie die Vorweihnachtszeit. Auch 2017 erwartet der Einzelhandel eine Zunahme von 3 %.

Ueberfuellte Innenstaedte: Im Weihnachtsgeschaeft erwirtschaftet der Einzelhandel einen Großteil seines Umsatzes
© Smileus, Fotolia.com
Das Weihnachtsgeschäft ist in vollem Gange.

So prognostiziert der Handelsverband Deutschland (HDE) eine deutliche Umsatzsteigerung auf 94,5 Mrd. Euro gegenüber 91,8 Mrd. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Um gut 15 % liegen die Umsätze im November und Dezember über dem Durchschnitt der vorangegangenen Monate; in manchen Branchen sogar um bis zu 100 %.

Jeder vierte Deutsche gibt mehr Geld für Geschenke aus

Eine gute Konjunktur und die Konsumfreudigkeit der Deutschen machen es möglich: Laut einer Verbraucherbefragung, die unter 56.072 Personen vom ifes Institut der FOM Hochschule mit Unterstützung des HDE durchgeführt wurde, ist in diesem Jahr durchschnittlich jeder Bundesbürger über 12 Jahre bereit, knapp 466 Euro für Weihnachtsgeschenke auszugeben. Das sind im Schnitt zwar 2,5 % weniger als 2016, dennoch plant fast jeder vierte Verbraucher, mehr Geld als im Vorjahr in Weihnachtsgeschenke zu investieren.

Im Trend liegen vor allem Geschenkgutscheine, Produkte aus den Bereichen Kosmetik und Körperpflege sowie Bücher und Schreibwaren.

Vor allem der Online-Handel profitiert

Besonders der Innenstadthandel, der Online-Handel und geschenkaffine Branchen profitieren von dieser Kauflust.

So erwirtschaftet der stationäre Handel rund 19 % des Jahresumsatzes in den letzten Wochen des Jahres. Spielwarenhändler machen 28 %, Buchhändler rund ein Viertel ihres Gesamtumsatzes in dieser Zeit.

Klarer Sieger ist mit einem Umsatz von 12,2 Mrd. Euro im November und Dezember und damit rund 25 % des gesamten Jahresumsatzes das Online-Geschäft. Der Internet-Handel hat in den vergangenen Jahren ohnehin stark zugelegt und kann somit für das Weihnachtsgeschäft 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von gut 10 % verzeichnen.

Viele kleinere Händler zeigen sich pessimistisch

Lediglich kleine und mittlere Unternehmen blicken mit geringen Erwartungen auf das Jahresende, wie eine HDE-Umfrage unter 400 Betrieben ergab. "Die Schere zwischen Groß und Klein öffnet sich immer weiter", so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Nur ein Viertel der Unternehmen mit weniger als fünf Mitarbeitern rechnet für das zweite Halbjahr mit einem Umsatzplus.

Vor diesem Hintergrund können öffentliche Fördermittel in Form von Subventionen, Zuschüssen und Förderdarlehen bei der Planung des Weihnachtsgeschäfts 2018 weiterhelfen. Gerade für die Bereiche Auftragsvorfinanzierung und Digitalisierung, etwa für die Eröffnung eines Online-Shops, bieten EU, Bund und Länder hier einige Möglichkeiten.

Quellen 

Interviews

"Es kommt sehr selten vor, dass wir Unternehmen haben, die nicht innovativ sind"

Klaus Weiler und Sandra Schmidt (EIB)

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank hat zahlreiche Förderschwerpunkte. Darunter auch Innovation und Wissen. Wann ein Unternehmen jedoch als innovativ gilt und welche innovativen Projekte die EIB bereits angestoßen hat, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Meist gelesene Beiträge dieser Rubrik

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback