Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Ist ein mit öffentlichen Mitteln finanziertes Vorhaben abgeschlossen, steht dem Unternehmer noch ein letzter Schritt bevor. Denn am Ende einer jeden Förderung bedarf es eines sogenannten Verwendungsnachweises, der belegt, dass die beantragten Gelder tatsächlich wie geplant eingesetzt wurden.

Gehoert ans Ende einer jeden Foerderung: Der Verwendungsnachweis
© wutzkoh, Fotolia.com
Gehört ans Ende einer jeden Förderung: der Verwendungsnachweis.

Dahinter steckt ein simpler Grund: die Vermeidung von Subventionsbetrug. Banken und Vergabestellen wollen auf diese Weise bestätigt wissen, dass die Gelder nicht zweckentfremdet und für andere Anschaffungen verwendet wurden. Nicht umsonst ist Subventionsbetrug gemäß § 264 StGB in Verbindung mit § 1 SubvG strafbar und kann sogar mit mehreren Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden.

Formen des Verwendungsnachweises

Ein einfacher Verwendungsnachweis besteht aus einem Sachbericht und einem zahlenmäßigen Nachweis. Er reicht in der Regel dann aus, wenn aufgrund besonderer Umstände die zweckentsprechende Verwendung der Zuwendung auch ohne Belege nachgeprüft werden kann.

Meist verlangen Banken oder Vergabestellen jedoch einen Regelnachweis. Hier müssen zusätzlich die Originalbelege mit Zahlungsnachweis und etwaige Verträge über die Vergabe von Aufträgen eingereicht werden. 

Aufbau des Verwendungsnachweises

Der Sachbericht enthält eine detaillierte Darstellung der Durchführung der Arbeiten oder Aufgaben. Er soll dem Prüfer einen Einblick in das abgerechnete Vorhaben liefern und die Erfolge und Auswirkungen der getätigten Investition darstellen.

Im zahlenmäßigen Nachweis werden die verschiedenen Einzelmaßnahmen chronologisch aufgelistet. Er umfasst alle Einnahmen und Ausgaben des Zuwendungsempfängers im Zusammenhang mit dem geförderten Projekt. Der Nachvollziehbarkeit halber empfiehlt sich eine dem Finanzierungsplan entsprechende Gliederung mit Angaben zum Tag der Zahlung, dem Namen des Einzahlers bzw. Empfängers, dem Grund der Zahlung, der Belegnummer und dem Einzelbetrag der jeweiligen Zahlung.

Fordert die Bank oder Vergabestelle zusätzlich die Originalbelege an, sollte auf die Möglichkeit der einfachen Zuordnung geachtet werden. Alle Belege erfordern ein eindeutiges Zuordnungsmerkmal zur geförderten Maßnahme. Die im zahlenmäßigen Nachweis aufgeführte Belegnummer muss daher mit der Nummer auf der entsprechenden Rechnung oder Quittung übereinstimmen. Außerdem müssen die Belege die im Geschäftsverkehr üblichen Angaben und Anlagen aufweisen, die Ausgabebelege insbesondere den Zahlungsempfänger, Grund und Tag der Zahlung, den Zahlungsbeweis und bei Gegenständen den Verwendungszweck.

Darüber hinaus muss zu jedem Verwendungsnachweis eine vom Kreditnehmer unterschriebene Erklärung hinzugefügt werden, die bestätigt, dass die eingereichten Belege mit dem Vorhaben in Verbindung stehen und die Daten der Bezahlung korrekt sind.

Prüfungsablauf

Im Anschluss prüft die Bank (z.B. bei Förderdarlehen) oder Vergabestelle (z.B. bei Subventionen oder Zuschüssen) die eingereichten Unterlagen und gleicht sie mit den Zahlungsabrufen ab. Stimmt die Summe überein, ist damit der Nachweis und dessen Prüfung abgeschlossen.

Stellt sich jedoch heraus, dass der Antragsteller die Mittel fälschlicherweise erhalten oder gar falsche Angaben bei der Beantragung gemacht hat, kann das kreditgewährende Institut die Rückerstattung aller gewährten Leistungen verlangen. In diesem Fall muss der Antragsteller die Kosten für die getätigte Investition selbst tragen und der Bank bzw. Vergabestelle die erhaltenen Gelder zurückzahlen.

Bei Subventionsbetrug ist sogar mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe zu rechnen.

Fristen

In welchem Zeitraum der Verwendungsnachweis erbracht werden muss, legen die Banken oder Vergabestellen fest. Hier gibt es keine einheitliche Vorgabe. Die Frist kann je nach Programm mehrere Wochen oder auch Monate betragen.

Interviews

"Es kommt sehr selten vor, dass wir Unternehmen haben, die nicht innovativ sind"

Klaus Weiler und Sandra Schmidt (EIB)

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank hat zahlreiche Förderschwerpunkte. Darunter auch Innovation und Wissen. Wann ein Unternehmen jedoch als innovativ gilt und welche innovativen Projekte die EIB bereits angestoßen hat, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback