News - Aus der Förderlandschaft

Mehrere Milliarden Euro EU-Fördermittel und niemand will sie haben. Diesen Zustand beklagt EU-Rechnungshof-Chef Klaus-Heiner Lehne. Inzwischen sei der Berg ungenutzter Ressourcen auf den Rekordstand von 270 Mrd. Euro angewachsen und damit doppelt so hoch wie ein EU-Haushalt.

Hier geht's lang: Mit EU-Fördergeldern können zahlreiche Vorhaben realisiert werden.
© Thomas Reimer, Fotolia.com
270 Mrd. Euro EU-Fördermittel warten auf ihren Einsatz.

Brüssel schlägt Alarm: Die EU-Mitgliedsstaaten nutzen die ihnen zur Verfügung stehenden Fördertöpfe nicht aus! Dadurch hat sich inzwischen ein Berg von 270 Mrd. Euro an  Fördermitteln angehäuft. Das Geld sei zwar zugesagt, werde aber nicht ausgegeben, so der Präsident des Europäischen Rechnungshofs, Klaus-Heiner Lehne.

Verschiedene Staaten können größere Teile der öffentlichen Mittel nicht abrufen, weil sie die entsprechenden Voraussetzungen nicht erfüllen. Oft mangelt es an erforderlichem Eigenkapital, das bei der Finanzierung mit eingebracht werden muss, oder an geeigneten Projekten. Nach Angaben des Behördenchefs, könnten manche Staaten nicht einmal zuständige Verwaltungsbehörden benennen. 

Der Rechnungshof hat die EU-Kommission jetzt aufgefordert, den Überschuss  abzubauen, denn er wächst zusehends und hat inzwischen das Doppelte eines EU-Haushalts erreicht. Lehne ergänzt: „Das Geld kann dann nicht eingesetzt werden. Die Mittel sind festgelegt und können größtenteils nicht umgeschichtet werden.”

Quellen

Interviews

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback