Know-how - Das Einmaleins der Förderwelt

Zur Beantragung öffentlicher Mittel hält die Förderlandschaft zahlreiche Anlaufstellen bereit. Der direkte Weg zu den Förderinstitutionen ist jedoch meist nicht zielführend: denn sie arbeiten nach dem Hausbankenprinzip.

Handshake zwischen Banker und Antragsteller: Foerderdarlehen lassen sich nur ueber das Hausbankenprinzip beantragen
© sebra, Fotolia.com
Förderdarlehen lassen sich nur über das Hausbankenprinzip beantragen.

Das Hausbankenprinzip, auch Hausbankenverfahren genannt, wurde entwickelt, da Förderinstitutionen nicht in Konkurrenz zu den staatlichen Banken treten dürfen. Aus diesem Grund kooperieren sie bei der Beantragung öffentlicher Mittel mit den Kreditinstituten.

Durch das Hausbankenprinzip ist eine Beantragung von Förderdarlehen nur über die Hausbank möglich und kann nicht direkt bei den Vergabestellen erfolgen. Eine Ausnahme bilden Subventionen und Zuschüsse. Sie bedürfen keiner Zustimmung der Bank.

Im Rahmen des Hausbankenprinzips prüft die Sparkasse, Volks- und Raiffeisenbank oder private Geschäftsbank anhand der eingereichten Unterlagen und des Finanzierungskonzepts Kreditnehmer und Vorhaben und stellt nach positiver Bewertung den Antrag bei der entsprechenden Förderbank. Wird den öffentlichen Mitteln stattgegeben und das Förderdarlehen bewilligt, leitet die Hausbank die Gelder an den Kunden weiter. Außerdem übernimmt sie die Haftung für die beantragten Mittel, wobei je nach Programm auch Haftungsfreistellungen bis zu 80 % möglich sind.

Dabei ist der Begriff des Hausbankenprinzips jedoch irreführend. Bei der Hausbank handelt es sich nicht zwingend um diejenige Bank, mit der der Unternehmer bereits eine Geschäftsbeziehung unterhält. Er kann auch jede andere regionale Sparkasse, Volks- und Raiffeisenbank oder private Geschäftsbank kontaktieren.

Sucht der Fördermittel-Interessierte jedoch die eigene Hausbank auf, bietet das durchaus Vorteile. Dank der vorliegenden Bankhistorie fällt es der Bank leichter, das neue Investitionsvorhaben des Unternehmens zu beurteilen und zu klassifizieren. Existiert ein enges Vertrauensverhältnis, kann das die Kreditentscheidung zudem positiv beeinflussen.

Darüber hinaus dürfen die Banker aus Gründen der Beratungshaftung keine Empfehlungen zu Förderprogrammen aussprechen. Oft hilft hier der zertifizierten Fördermittel-Berater weiter. Er unterstützt den Unternehmer bei der Beantragung, begleitet ihn zu den Bankgesprächen und betreut ihn bei der Nachbereitung.

Interviews

"Es kommt sehr selten vor, dass wir Unternehmen haben, die nicht innovativ sind"

Klaus Weiler und Sandra Schmidt (EIB)

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank hat zahlreiche Förderschwerpunkte. Darunter auch Innovation und Wissen. Wann ein Unternehmen jedoch als innovativ gilt und welche innovativen Projekte die EIB bereits angestoßen hat, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"Ein EIB-Darlehen hat eine hohe Signalwirkung"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler

Interview - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, gehört zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Welche Finanzierungsmöglichkeiten jedoch bietet sie KMU, Mid Caps und großen Unternehmen und was müssen Antragsteller beachten? Darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

"So können wir eine gute Breitenwirkung erzielen"

Sandra Schmidt (EIB) und Klaus Weiler
Interview Förderlandschaft - Sandra Schmidt von der Europäischen Investitionsbank

Als größte multilaterale Anleiheemittentin und Darlehensgeberin der Welt gehört die Europäische Investitionsbank, kurz EIB, zu den wichtigsten Vergabestellen unserer Zeit. Was die EIB im Besonderen auszeichnet, darüber spricht Klaus Weiler mit Sandra Schmidt im Interview.

Mit Fördermitteln ist alles möglich: Die Finanzierung von Betriebsmitteln

Unter einer Betriebsmittelfinanzierung werden zahlreiche Vorhaben zusammengefasst.
Interview - Klaus Weiler vom BvdFB

Betriebsmittel sind das A und O für die Existenz von Unternehmen. Können Gelder für Lohnkosten, Miete oder zur Auftragsvorfinanzierung nicht mehr aufgebracht werden, bedeutet dies das sichere Aus. Über Möglichkeiten der Betriebsmittelfinanzierung haben wir deshalb mit Klaus Weiler, Finanzwissenschaftler und Vorstandssprecher des BvdFB, gesprochen.

"Investition in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft"

Klaus Weiler im Interview mit Bernd Kummerow von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Bernd Kummerow von der NRW.BANK

Als Förderbank von Nordrhein-Westfalen bietet die NRW.BANK zahlreiche Förderinstrumente - auch für Kommunen. Welche sie diesen zur Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt, darüber spricht Klaus Weiler mit Bernd Kummerow im Interview. 

"Wir bereiten Unternehmen für ihr Auslandsengagement vor"

Klaus Weiler im Interview mit Verena Würsig von der NRW.BANK
Interview Förderlandschaft - Verena Würsig von der NRW.BANK

Als Förderbank des Landes NRW bietet die NRW.BANK eine große Zahl von Förderinstrumenten. Welche Förderungen aber stehen auslandsinteressierten Unternehmen zur Verfügung? Darüber spricht Klaus Weiler mit Verena Würsig im Interview.

"Unsere Bürgschaft bringt den Stein ins Rollen"

Klaus Weiler mit Manfred Lamers im Interview

Interview Förderlandschaft - Manfred Lamers von der Bürgschaftsbank NRW

Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft unterstützt die Bürgschaftsbank NRW mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Aber für welchen Zweck ist die Bürgschaftsbank der richtige Ansprechpartner und was muss man bei einer Antragstellung beachten? Unter anderem darüber spricht Klaus Weiler mit Manfred Lamers.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback